Eignung eines Vereins als Vormund - Erlaubnis beantragen

Vereine, die eine Vormundschaft übernehmen wollen, benötigen dafür eine Erlaubnis durch das Landesjugendamt.

Regionalisierung

Ändern
Bitte geben Sie in das Suchfeld die PLZ oder den Namen z.B. Ihres Hauptwohnsitzes, Betriebssitzes oder Ortes der Niederlassung ein. Für diesen Ort liefert service-bw genau die Informationen und Anlaufstellen, die Sie brauchen.
Zuständige Stelle

das Landesjugendamt beim Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg

Leistungsdetails

Voraussetzungen

Voraussetzungen sind:

  • Der Verein ist eingetragen und rechtsfähig.
  • Er hat genügend geeignete Mitarbeitende, die er
    • beaufsichtigt,
    • weiterbildet und
    • gegen Schäden, die sie anderen bei ihrer Tätigkeit zufügen können, angemessen versichert.
      Die Zahl der geeigneten Mitarbeitenden muss in einem angemessenen Verhältnis zu der Zahl der geführten Pflegschaften und Vormundschaften stehen.
  • Er bemüht sich planmäßig um die Gewinnung von Einzelvormunden und Einzelpflegerinnen oder Einzelpflegern. Er führt sie in ihre Aufgaben ein, bildet sie fort und berät sie.
  • Er ermöglicht einen Erfahrungsaustausch zwischen den Mitarbeitenden.

Verfahrensablauf

Sie können die Erlaubnis formlos beantragen. Das Landesjugendamt prüft, ob alle Voraussetzungen erfüllt sind. Es kann die Erlaubnis befristet erteilen oder mit Auflagen verbinden.

Fristen

keine

Der Antrag sollte rechtzeitig vor der Übernahme von Pflegschaften und Vormundschaften beim Landesjugendamt eingehen.

Erforderliche Unterlagen

  • Nachweis der Eintragung des Vereins
  • Satzung
  • Anzahl und Ausbildung der Mitarbeitenden
  • Nachweis der Einholung erweiterter Führungszeugnisse der Mitarbeiter durch den Verein
  • Anzahl der Wohnplätze

Bearbeitungsdauer

Wenn Sie alle erforderlichen Unterlagen eingereicht haben, dauert das Verfahren höchstens drei Monate.

Freigabevermerk

Dieser Text entstand in enger Zusammenarbeit mit den fachlich zuständigen Stellen. Der Kommunalverband für Jugend und Soziales, beauftragt durch das Sozialministerium hat dessen ausführliche Fassung am 29.07.2015 freigegeben.