Wirtschaftliche Not

Die Ursachen für wirtschaftliche Not sind vielfältig. Viele Menschen geraten in eine solche Notlage, wenn sie ihren Arbeitsplatz verlieren.

Der Verlust des Arbeitsplatzes und das damit verbundene kleinere Einkommen kann unter Umständen zur Verschuldung bis hin zur Insolvenz führen. Wie Sie reagieren können, wenn Sie einen Mahn- oder Vollstreckungsbescheid erhalten, erfahren Sie in der Lebenslage "Gläubiger und Schuldner". Für Sie als Privatperson kann außerdem das sogenannte Verbraucherinsolvenzverfahren von Bedeutung sein.

Sollten Sie Probleme haben, die Miete für eine angemessene Wohnung zu bezahlen, können Sie finanzielle und sonstige Wohnhilfen beantragen. Als Mieter können Sie beispielsweise Wohngeld als Mietzuschuss (als Eigentümer einer Wohnung oder eines Eigenheims als Lastenzuschuss) erhalten. Mit einem Wohnberechtigungsschein dürfen Sie eine Sozialwohnung beziehen.

Bei drohendem Wohnungsverlust sollten Sie sich an das Sozialamt wenden. Menschen, die nicht erwerbsfähig sind und keine oder keine ausreichenden Ansprüche im Sozialversicherungssystem haben, können Sozialhilfe beantragen. Diese erstreckt sich sowohl auf die Hilfe zum Lebensunterhalt als auch auf die Hilfe zur Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten oder zur Pflege.

Eine Sammlung der Angebote für Familien finden Sie im Kapitel "Finanzielle und sonstige Hilfen" der Lebenslage "Geburt".

Vertiefende Informationen

Keine zugeordnete Elektronische Antragsstellung vorhanden.

Freigabevermerk

Dieser Text entstand in enger Zusammenarbeit mit den fachlich zuständigen Stellen. Das Sozialministerium hat ihn am 17.03.2016 freigegeben.