Führerschein - Einstufung für Mofas und E-Bikes

Wenn Sie ein Mofa oder ein Elektrofahrrad (E-Bike, Pedelec) fahren wollen, müssen Sie bei der Führerscheinpflicht unterscheiden:

  • Mofas sind einspurige, einsitzige Fahrräder mit Hilfsmotor - auch ohne Tretkurbeln. Sie erreichen eine Höchstgeschwindigkeit auf einer ebenen Straße von bis zu 25 km/h. Ein Mofa wird meist von einem Verbrennungsmotor (Zweitaktmotor) angetrieben. Als Fahrerin oder Fahrer eines Mofas benötigen Sie eine Mofaprüfbescheinigung.
  • Für Elektrofahrräder mit einem Unterstützungsmotor bis maximal 25 km/h und ohne Anfahrhilfe ist kein Führerschein erforderlich. Hintergrund ist, dass
    • der Unterstützungsmotor nur arbeitet, wenn Sie gleichzeitig treten und
    • Sie ohne eigene Muskelkraft nicht anfahren können.
  • Als Fahrer oder Fahrerin von Elektrofahrrädern mit einem Unterstützungsmotor bis maximal 25 km/h und mit Anfahrhilfe bis 6 km/h benötigen Sie eine Mofaprüfbescheinigung. Dies gilt sowohl für Fahrzeuge mit elektrischem Hilfsmotor als auch für Fahrzeuge mit einem Verbrennungsmotor. Das Fahrzeug kann ohne Motorunterstützung auch eine Geschwindigkeit von mehr als 25 km/h erreichen.
  • Elektrofahrräder mit einer Höchstgeschwindigkeit bis 45 km/h dürfen Sie nur mit einem Führerschein der Klasse M benutzen.

Hinweis: Wenn Sie vor dem 1. April 1965 geboren sind oder einen Führerschein besitzen, benötigen Sie keine Mofaprüfbescheinigung.

Keine zugeordnete Elektronische Antragsstellung vorhanden.

Vertiefende Informationen

Freigabevermerk

Dieser Text entstand in enger Zusammenarbeit mit den fachlich zuständigen Stellen. Das Verkehrsministerium hat ihn am 20.06.2017 freigegeben.