Saut direct vers la zone de contenu
  • Info de base
  • Procédure
  • Formulaires et Services en ligne
  • Autorité compétente

Inhalt

Contenu actuel en Allemand et Français.


Aufgrund demographischer Veränderungen (höhere Lebenserwartung und damit verbunden mehr ältere Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen) und Umbrüchen in der Arbeitswelt (veränderte Arbeitsbedingungen, technischer Fortschritt, neue Berufsbilder) werden Bildung und Wissen zunehmend entscheidende Wettbewerbsfaktoren für jeden Einzelnen. Auch bei der Integration von Migranten und Migrantinnen oder älteren Arbeitnehmern und Arbeitnehmerinnen in den Arbeitsmarkt spielt Weiterbildung eine nicht unwesentliche Rolle.

Da Lernen in allen Lebensphasen stattfinden sollte, hat sich dafür der Begriff "Lebenslanges Lernen" etabliert.

Tipp: Über aktuelle Projekte und Aktivitäten im Weiterbildungsbereich informiert das Kultusportal Baden-Württemberg auf seinen Internetseiten - dort finden Sie auch interessante Links zum Thema "Lebenslanges Lernen".

Lernformen und Lernvoraussetzungen

Weiterbildung entwickelt sich fort und ist ständigen Neuerungen unterworfen. Längst gibt es Alternativen zu Kursen im traditionellen Frontalunterricht. Durch den Einsatz neuer Medien und moderner Unterrichtsmittel haben sich neue Lernformen entwickelt:

  • Telelearning
    Beim Telelearning (Fernlernen) gibt es keinen persönlichen Kontakt zwischen den Lernenden und den Lehrenden. Die Inhalte werden über Medien vermittelt (z.B. Skripte, Bücher) und müssen im Selbststudium angeeignet werden.
  • E-Learning
    E-Learning ist eine Sonderform des Fernlernens. Dabei werden Lernmaterialien und -inhalte als digitale Medien (Web Based Training - WBT oder Computer Based Training - CBT) präsentiert und an die Lernenden meist über eine Lernplattform verteilt.
    Im Gegensatz zum reinen Telelearning finden beim E-Learning auch Kommunikationsprozesse zwischen Lernenden und Lehrenden, aber auch zwischen den Lernenden selbst statt. Diese werden über die Lernplattform (meist über das Internet) organisiert und abgewickelt. Auch persönliche Kontakte können in einem solchen Szenario über Audio- und Videoverbindungen stattfinden.
    Die technologische Entwicklung im Bereich des E-Learning erlaubt es heute, praktisch alle in einer Präsenzphase möglichen Interaktions- und Kommunikationsformen in der Virtualität zu verwirklichen. Durch die Digitalisierung von Lerninhalten sind sogar darüber hinaus gehende Interaktionsformen möglich. So können z.B. mit Hilfe von "Application Sharing" alle Anwendungen oder Materialen, die auf einem beliebigen Rechner laufen oder gespeichert sind, sofort in den Unterricht integriert werden und allen Beteiligten weltweit zugänglich gemacht werden. Wollen Sie solche Szenarien einmal selbst erleben? Nehmen Sie doch einfach an entsprechenden Veranstaltungen teil.
    Die Möglichkeiten der internetbasierten Zusammenarbeit werden durch das Web 2.0, das allen Internetnutzern und Internetnutzerinnen erlaubt, Inhalte aktiv mitzugestalten, entscheidend erweitert. So können beispielsweise Inhalte mittels RSS-Feeds (kurze Nachrichten, die Sie über Änderungen oder neue Inhalte einer Website informieren und mittels Link direkt zu der Seite führen), Blogs (eine Art Tagebuch oder Journal, über das Neuigkeiten bekannt gegeben werden und die Nutzer und Nutzerinnen untereinander Kontakt halten können) oder Podcasts (Audio- oder Videodateien) an die Lernenden herangetragen und teilweise auch bearbeitet werden.
  • Mobile Learning
    Mobile Learning ist ortsunabhängiges Lernen mit tragbaren Endgeräten (z.B. wenn Sie einen Vortrag in Form eines Podcasts auf Ihrem Mp3-Player abspielen).
  • Blended Learning
    Blended Learning verbindet traditionelle Lehrmethoden (Vortrag durch Lehrende) mit digitalen Mitteln des E-Learning.

Auch in der Hochschulbildung werden immer häufiger neue Lernformen zusätzlich zum üblichen Vortrags- und Seminarangebot eingesetzt. Nähere Informationen zu diesem Thema finden Sie im Kapitel "Sonderformen der Hochschulbildung" der Lebenslage "Studium".

Das reichhaltige Angebot an unterschiedlichen Unterrichtsformen ermöglicht es Ihnen, die Weiterbildung auszuwählen, die Ihren Bedürfnissen und Lernvoraussetzungen am meisten entgegenkommt.

Wenn Sie sich für Weiterbildung interessieren, sollten Sie sich zuerst darüber klar werden, welche Voraussetzungen Sie für die Teilnahme an bestimmten Angeboten mitbringen. Haben Sie beispielsweise noch keine Erfahrung im Umgang mit dem Internet, empfiehlt sich der Erwerb eines "Internetführerscheins" in einer Gruppe.

Vergewissern Sie sich, ob die Präsentation von Inhalten Ihren individuellen Lerngewohnheiten entspricht:

  • Lernen Sie lieber gemeinsam mit anderen oder für sich alleine?
  • Wie können Sie sich Informationen am einfachsten einprägen? Wenn Sie
    • die Informationen lesen (visueller Lerntyp),
    • Vortragenden zuhören (auditiver Lerntyp),
    • schreiben oder sich mit Mitlernenden über die Inhalte austauschen (kommunikativer Lerntyp),
    • die Sache anfassen können (motorischer Lerntyp).

Tipp: Zahlreiche Lerntipps finden Sie im Weiterbildungsportal Baden-Württemberg.

Nähere Informationen zu den Auswahlkriterien für Weiterbildungsangebote finden Sie in dem gleichnamigen Unterkapitel.

Contextspalte


Personnes dans une salle de séminaire
 
 

Choisir ville

Entrez ici une ville. service-bw vous fournit, pour cette ville, de manière précise, les informations et les administrations de contact dont vous avez besoin.

 
 

Aide et astuces

  • Explication des concepts administratifs
  • Déterminer code postal
 

En cliquant sur le lien, un document PDF est créé avec tous les textes et les procédures en lien avec la situation de vie quotidienne Formation continue .

 
 

Liens recommandés

 
 

Activer marque-pages sur

 
 

Votre évaluation de la page





 
 
 

Des Idées, des questions, des critiques ?

Vous avez une idée sur la manière dont l’administration du Land peut fournir ses prestations de manière conviviale pour les concitoyens, plus économique en termes de coûts, plus simple et plus rapide. Vous ête

 
 

Note de publication

Dieser Text entstand in enger Zusammenarbeit mit den fachlich zuständigen Stellen. Das Kultusministerium hat ihn am 11.12.2013 freigegeben.