Realschule

Die Realschule vermittelt vorrangig eine erweiterte allgemeine, aber auch eine grundlegende Bildung, die sich an lebensnahen Sachverhalten und Aufgabenstellungen orientiert. Sie schafft die Grundlage für eine Berufsausbildung und für weiterführende, insbesondere berufsbezogene schulische Bildungsgänge.

Die Realschule führt vorrangig nach sechs Jahren zum Realschulabschluss, bietet aber auch die Möglichkeit, den Hauptschulabschluss am Ende von Klasse 9 zu erwerben.

Der erfolgreich abgelegte Hauptschulabschluss nach Klasse 9 berechtigt

  • zum Beginn einer Berufsausbildung im dualen System,
  • zum Beginn einer schulischen Berufsausbildung, z.B. im Bereich Kinder- oder Altenpflege, ,
  • zum Besuch der Klasse 10 der Realschule, Werkrealschule oder Gemeinschaftsschule,
  • zum Besuch der zweijährigen zur Fachschulreife führenden Berufsfachschule oder
  • ohne Ausbildungsvertrag zum Wechsel in die berufsvorbereitenden Bildungsgänge.

Der erfolgreich abgelegte Realschulabschluss nach Klasse 10 berechtigt

  • zum Beginn einer Berufsausbildung im dualen System,
  • zum Beginn einer schulischen Berufsausbildung an Berufsfachschulen oder Berufskollegs, ggfs. in Verbindung mit dem Erwerb der Fachhochschulreife,
  • zum Erwerb der Fachhochschulreife durch den Besuch eines Berufskollegs I und II,
  • zum Besuch eines beruflichen Gymnasiums oder zum Besuch der Oberstufe an einem allgemein bildenden Gymnasium oder an einer Gemeinschaftsschule, sofern die entsprechenden Aufnahmevoraussetzungen vorliegen.

Darüber hinaus erhöht ein Realschulabschluss die Chancen auf einen Platz in einem anerkannten Ausbildungsberuf.

Hinweis: Sollte sich herausstellen, dass die Realschule nicht die geeignete Schulart für Ihr Kind ist, gibt es die Möglichkeit, in eine andere Schulart zu wechseln.

Keine zugeordnete Elektronische Antragsstellung vorhanden.

Freigabevermerk

Dieser Text entstand in enger Zusammenarbeit mit den fachlich zuständigen Stellen. Das Kultusministerium hat ihn am 08.12.2016 freigegeben.