Gesetzliche Unfallversicherung

Ihr Kind ist während des Besuchs einer Tageseinrichtung gesetzlich unfallversichert. Dieser Versicherungsschutz ist für Sie beitragsfrei. Die Kosten übernehmen Länder, Gemeinden und Gemeindeverbände. Voraussetzung ist, dass es sich um eine Tageseinrichtung handelt, die eine Betriebserlaubnis braucht und die der Betreuung, Bildung und Erziehung des Kindes dient. Dazu zählen insbesondere Kinderkrippen, Kindergärten, Horte, Kindertagesstätten und Schulen.

Kinder sind auch während der Betreuung durch geeignete Tagespflegepersonen versichert. Voraussetzung ist die Feststellung der Eignung der Tagespflegeperson durch das zuständige Jugendamt.

Versichert sind

  • Kinder während des Besuchs der Tageseinrichtung bzw. der Betreuung durch die geeignete Tagespflegeperson,
  • Schüler während des Besuchs von allgemein- oder berufsbildenden Schulen und bei der Teilnahme an Betreuungsmaßnahmen vor und nach dem Unterricht,
  • Teilnehmer an (aufgrund von Rechtsvorschriften erforderlichen) vorbereitenden Maßnahmen für die Aufnahme in Kindertageseinrichtungen und Schulen.

Der Versicherungsschutz umfasst auch den direkten Weg von und zu der Einrichtung sowie Veranstaltungen (z.B. Wanderungen, Ausflüge oder Sportfeste) der Tageseinrichtungen oder Schulen, die außerhalb der regulären Öffnungszeiten und an anderen Orten stattfinden.

Nicht versichert sind hingegen die rein privaten Tätigkeiten wie beispielsweise private Unterbrechungen der Wege zur Einrichtung oder zurück nach Hause (z.B. Einkauf), Umwege aus privaten Gründen oder private Aktivitäten auf dem Gelände der Tageseinrichtung.

Keine gesetzliche Unfallversicherung besteht bei privat organisierter Tagespflege, für private Freizeitangebote, Frühförderstätten und Förderstätten sowie für Kinder- und Wohnpflegeheime.

Bei einem Unfall wenden sich der Träger der Einrichtung oder die betroffenen Eltern an die Unfallkasse Baden-Württemberg, die Träger der gesetzlichen Unfallversicherung ist.

Keine zugeordnete Leistungen vorhanden.

Keine zugeordnete Elektronische Antragsstellung vorhanden.

Freigabevermerk

Dieser Text entstand in enger Zusammenarbeit mit den fachlich zuständigen Stellen. Das Sozialministerium hat ihn am 14.07.2015 freigegeben.