Engagementnachweis Baden-Württemberg beantragen

Im Engagementnachweis Baden-Württemberg können Sie Ihre im Rahmen des bürgerschaftlichen Engagements erworbenen Kompetenzen und Tätigkeiten dokumentieren, zum Beispiel als Vereinsmitglied. Er soll es Ihnen erleichtern, davon auch im Beruflsleben zu profitieren.

In den Engagementnachweis können Vereine Angaben zu folgenden Punkten eintragen:

  • Tätigkeitsbeschreibung (Arbeitsbereich, konkrete Arbeitsschwerpunkte, Besonderheiten des Engagements wie z.B. Leitungsaufgaben)
  • Kompetenzfeld Fachwissen (z.B. kaufmännisches Wissen, handwerkliche, pädagogische oder psychologische Fähigkeiten)
  • Kompetenzfeld Sozialkompetenzen (z.B. Team- und Kommunikationsfähigkeit, Kreativität)
  • Teilnahme an Fort- und Weiterbildungen

Regionalisierung

Ändern
Bitte geben Sie in das Suchfeld die PLZ oder den Namen z.B. Ihres Hauptwohnsitzes, Betriebssitzes oder Ortes der Niederlassung ein. Für diesen Ort liefert service-bw genau die Informationen und Anlaufstellen, die Sie brauchen.
Zuständige Stelle
  • für die Prüfung des Antrags auf Ausstellung: das jeweils zuständige Fachministerium
  • für die Vergabe der Log-in-Daten für die Ausstellung: das Sozialministerium

Leistungsdetails

Voraussetzungen

Sie arbeiten in Ihrem Verein ehrenamtlich oder bürgerschaftlich mit.
Dabei ist es unerheblich, ob Sie regelmäßig oder zeitlich befristet tätig sind.

Verfahrensablauf

Den Engagementnachweis muss der Verein über die Anmeldeseite beantragen.

Der Antrag geht automatisch zur Prüfung an das zuständige Ministerium. Dieses meldet dem Sozialministerium, ob die antragstellende Organisation berechtigt ist, Engagementnachweise auszustellen.

Bei positivem Prüfergebnis vergibt das Sozialministerium Log-in-Daten.

Die Organisation kann den Engagementnachweis online ausfüllen und mit seinem Logo versehen.
Eine von der ausstellungsberechtigten Organisation autorisierte Person muss den Engagementnachweis unterschreiben.

Vertiefende Informationen

Freigabevermerk

Dieser Text entstand in enger Zusammenarbeit mit den fachlich zuständigen Stellen. Das Sozialministerium hat dessen ausführliche Fassung am 03.01.2018 freigegeben.