Zum Inhalt

Inhalt

Vorgangsnummer 30

Thema
Polizei

17.11.2003

Alle Polizeidienststellen, auch Polizeiposten, sollten über öffentlich zugängliche und bekannte Email-Adressen verfügen, da das Internet bezüglich Kommunikation immer wichtiger wird. Somit wird der Kontakt zur Bevölkerung verbessert, vor allem wenn Polizeiposten abgebaut werden. Auch kleinere Anliegen können so schnell und ohne großen Formalen Aufwand vom Bürger der Polizei mitgeteilt werden. Die Email-Adressen sollte über das Portal Polizei-bw.de gefunden werden.

Antwort Innenministerium Baden-Württemberg am 26.11.2003

Das Innenministerium Baden-Württemberg hat am Mittwoch, 22. Oktober 2003, das Verwaltungsportal www.service-bw.de freigeschaltet. Unter dieser Internet-Adresse können sich Bürger über Behörden und öffentliche Stellen in Baden-Württemberg sowie über Verwaltungsdienstleistungen und -abläufe informieren sowie einzelne Verwaltungsvorgänge elektronisch abwickeln. Es bietet darüber hinaus einen Behördenwegweiser der schon jetzt rund 8.500 öffentliche Stellen, darunter alle Schulen, Polizeidienststellen, Gerichte, Grundbuchämter und sämtliche Kommunen beinhaltet. Für die Arbeit der Polizei vor Ort gilt daneben insbesondere aber folgender Aspekt: Wenn es um einen Notfall geht und jede Sekunde zählt, steht eine persönliche Rund-um-die-Uhr-Erreichbarkeit im Mittelpunkt. Diese Garantie bietet Ihnen die Polizei durch die telefonische Notfallrufnummer 110. Dennoch müssen Sie nicht darauf verzichten, mit einer e-Mail auch Ihr Polizeirevier oder Ihren Polizeiposten zu erreichen. Unter der Adresse www.service-bw.de erreichen Sie die für ihren Wohnbereich zuständige Polizeidirektion per e-Mail, die selbstverständlich Ihr Anliegen an das zuständige Polizeirevier oder Polizeiposten weiterleitet.