Zum Inhalt

Inhalt

Ermäßigung der Telefongebühr beantragen

Auszubildende, Schülerinnen und Schüler sowie Menschen mit keinem oder geringem Einkommen oder einer Behinderung können eine Ermäßigung der Telefongebühr, den Sozialtarif der Deutschen Telekom, beantragen.

Bei diesen Sozialtarifen handelt es sich um eine freiwillige soziale Vergünstigung der Deutschen Telekom. Sie werden für bestimmte selbstgewählte Telefonverbindungen und Anschlussarten angeboten. Der Anschluss darf nicht überwiegend gewerblich genutzt werden.

Tipp: Ausführliche Informationen finden Sie auf den Seiten der Deutschen Telekom AG.

Voraussetzungen

  • Telefonanschluss der deutschen Telekom
  • Befreiung von der Rundfunkbeitragspflicht oder
  • BAföG-Bezug oder
  • Schwerbehinderung (blind, gehörlos oder sprachbehindert und Grad der Behinderung mindestens 90 Prozent)

Hinweis: Sie können die soziale Vergünstigung auch erhalten, wenn Sie mit Angehörigen, die die Voraussetzungen erfüllen, in Haushaltsgemeinschaft leben.

Wenn sich etwas an Ihren Voraussetzungen ändert, müssen Sie dies der Telekom mitteilen.

Tipp: Unter der Servicenummer 0800 33 01 000 der Deutschen Telekom AG erhalten Sie eine kostenfreie Beratung.

Verfahrensablauf

Sie können Ihren Antrag auf Ermäßigung der Telefongebühren direkt an die Deutsche Telekom AG senden oder bei einer Telekom-Servicestelle in Ihrer Wohnortnähe abgeben.

Tipp: Antragsformulare erhalten Sie bei den Telekom-Servicestellen. Oder Sie können den Antrag von der Internet-Seite der Deutschen Telekom AG herunterladen.

Fristen

Der Vertrag kommt in der Regel mit Zugang der Auftragsbestätigung zustande, spätestens jedoch mit Bereitstellung der Leistung durch die Telekom.

Hinweis: Eine rückwirkende Befreiung ist nicht möglich.

 

Erforderliche Unterlagen

Kosten

Die Höhe der freiwilligen sozialen Vergünstigungen der Deutschen Telekom betragen monatlich:

  • für den Sozialtarif 1: 6,94 Euro netto;
    Dieser Tarif wird Kunden gewährt, die
    • wegen verminderter Erwerbsfähigkeit oder geringem Einkommen von der Rundfunkgebühr befreit sind oder
    • BAföG-Leistungen empfangen
  • für den Sozialtarif 2: 8,72 Euro netto;
    Dieser Tarif wird blinden, gehörlosen oder sprachbehinderten Kunden mit einem Grad der Behinderung von mindestens 90 Prozent gewährt.

Die genannten Beträge sind Höchstbeträge. Wenn Sie die soziale Vergünstigung auf die Telefongebühr in einem Abrechnungszeitraum nicht ausschöpfen, verfällt der entsprechende Restbetrag. Vergünstigungen können nicht ganz oder teilweise in den folgenden Abrechnungszeitraum übertragen werden.

Auf die Grundgebühr und Kosten für sonstige Verbindungen wird keine Ermäßigung gewährt.

Die Vergünstigungen erhalten Sie als Privatkunde mit einem Festnetzanschluss auf selbstgewählte Standardverbindungen. Auf welche Produkte und Verbindungen der Sozialtarif überlassen wird, erfahren Sie in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) für Sozialtarife oder in den Telekom-Servicestellen.

Contextspalte


Drei junge Menschen schauen auf einen Bildschirm
 
 

Ort wählen

Geben Sie hier einen Ort an. Für diesen Ort liefert service-bw genau die Informationen und Anlaufstellen, die Sie brauchen.

 
 

Hilfe & Tipps

  • Verwaltungsbegriffe erklärt
  • PLZ ermitteln
 
 

Dieses Verfahren finden Sie auch in

 

Bei Anklicken des Links wird ein PDF-Dokument mit allen Texten und verknüpften Verfahren der Lebenslage Studium erstellt.

 
 

Empfohlene Links

 
 

Lesezeichen setzen bei

 
 

Ihre Bewertung dieser Seite





 
 
 

Ideen, Fragen, Kritik?

Sie haben eine Idee, wie die Landesverwaltung Ihre Leistungen beim Verfahren Ermäßigung der Telefongebühr beantragen noch bürgerfreundlicher, günstiger oder einfacher erbringen kann? Dann sind Sie hier an der richtigen Adresse.

 
 

Freigabevermerk

Dieser Text entstand in enger Zusammenarbeit mit den fachlich zuständigen Stellen. Das Innenministerium hat ihn am 02.05.2011 freigegeben.